9 Perlen im Atlantik
Jede Insel eine Entdeckung!

Die verschiedenen Kapverdischen Inseln haben im Lauf der Jahrhunderte durch die unterschiedlichen natürlichen Gegebenheiten sowie verschiedene geschichtliche Entwicklungen ihren eigenen Charakter entwickelt. Jede Insel hat ihre Besonderheit, ihren unverwechselbaren Charakter und ihren individuellen Charme, der bis heute weitgehend unverändert ist.

In Ihrer Vielfalt sind die 9 bewohnten Kapverdischen Inseln also ideal für einen Urlaub. Aber nicht jede Insel ist für jeden Urlaubwunsch geeignet.

Nutzen Sie daher die folgenden Kurzbeschreibungen sowie die Insel-Tabelle für einen schnellen Überblick:

Die 9 Kapverdischen Inseln im Überblick

Eine tabellarische Übersicht, welche touristischen Angebote auf welcher kapverdischen Insel vorhanden sind

Mehr 4 3 2 1 weniger Sal Boavista Maio Santiago Fogo Brava Vicente Antao Nicolau
Badebetrieb mit Strandleben 4 4 1 2 1 1 3 1 1
Baden an einsamen Stränden 1 3 4 4 2 1 3 2 4
Tauchen 4 3 1 4 1 1 2 2 1
Wandern hochgebirgsmäßig 1 1 1 3 1 2 2 4 2
Wandern mittelgebirgsmäßig 1 1 1 4 4 4 3 4 4
Wandern in der Ebene 1 4 3 3 1 1 2 1 1
Mehrtägige Wanderungen (Trekking) 1 1 1 4 2 1 1 3 1
Klettern 1 1 1 1 4 1 1 2 1
Historische Monumente und Museen 1 3 1 4 4 4 4 3 3
Kapverdianische Kulturveranstaltungen 2 2 2 4 3 2 4 2 2
Moderne Großhotels 4 4 1 3 2 1 3 1 1
Moderne kleine Hotels / Pensionen 4 4 3 4 4 1 3 4 2
Traditionsunterkünfte 1 2 3 4 4 3 3 4 4

Vielfalt auf der kapverdischen Hauptinsel Santiago:
Weltkulturerbe nahe der Hauptstadt - Wanderungen im Interior - afrikanische Tradition - Palmenstrand im Norden

Details zur Insel Hauptinsel Santiago
Details zur Insel Hauptinsel Santiago

Die Insel Santiago ist die größte Insel der Kapverden. Hier wohnen ca. 50 % aller Inlandskapverdianer, damit ist die Insel die bevölkerungsreichste und am dichtesten besiedelte.

Beeindruckende Gebirgszüge, bizarre, grün bemoste Felsnadeln, eine mit Vulkankegeln bestückte Hochebene, tiefe Erosionsschluchten, fruchtbare Täler, Bananen- und Kokospalmenplantagen, Oasen, aride zerklüftete Steilküste, ausgedehnte Bergwälder, feine Sandstrände, alte (Musik) Traditionen wie Batuk, Tabanka und die Hauptstadt Praia das politische und wirtschaftliche Zentrum von Kap Verde mit dem alten im Kolonialstil erbauten Stadtkern...

Der Sandstrand von Tarrafal bietet den einzigen von Palmen umsäumten Strand der Kapverden. Das Weltkulturerbe Cidade Velha ist der Ort, wo die Geschichte der Kapverden begann. Aber auch Wanderer oder Trekker kommen hier auf Ihre Kosten.


BadeInsel Sal: Sonne, Sand und Meer

Details zur Badeinsel Sal
Details zur Badeinsel Sal

Kilometerlange, helle Sandstrände, 330 Sonnentage, ein konstanter Nordpassat bis zu Windstärke 6, warmes, kristallklares Wasser mit schwachem Wellengang, eine reichhaltige Unterwasserflora- und Fauna sowie die am besten entwickelte touristische Infrastruktur machen aus der flachsten Insel der Kapverden das perfekte Revier für Windsurfer, Wellenreiter, Taucher, Hochseefischer, Badeurlauber, Strandwanderer und Sonnenhungrige.

Die Meinungen über Sal gehen weit auseinander. Für die einen ein Juwel im Atlantik, der goldene Splitter im Ozean, die Perle von Kap Verde, der ultimative Surfspot - für andere ein großer Sandfladen, der es nicht lohnt, länger wie nötig zu verweilen. In Sal verlieben sich manche Urlauber erst auf den zweiten Blick. Hier machen Sie sich am besten Ihr ganz eigenes Bild-

Im Süden der Insel befindet sich das touristische Zentrum Santa Maria. Der kleine Ort hat sich rege entwickelt und bietet ein breites Spektrum an Unterkünften, Lokalen und Angeboten rund um den Wassersport.  Surfen, Kiten, Tauchen, Sportangeln - Geübte finden hier ein paradiesisches Revier

Badeinsel Boavista - Sandstrände und Wanderdünen

Details zur Wüsteninsel Boavista
Details zur Wüsteninsel Boavista

Die Insel, die Afrika am nächsten liegt kann den Sandstürmen aus der Sahara nicht standhalten. Wanderdünen im Inselinnern zeugen von der Urgewalt der Natur. Das Landschaftsbild wird geprägt von Sand, Dünen, bizarren Inselbergen und dem türkisfarbenen Meer. Hier hat die Natur den Sieg davon getragen.

Mit seinen langen Sandstränden und seinen Wanderdünen auch im Landesinneren ist Boavista landschaftlich reizvoller als Sal. Zwar bestimmen AI-Anlagen zunehmend das Bild, und im Alltag geben vor allem Italiener den Ton an, doch gibt es auch hier viel Reizvolles zu entdecken.

Insel Maio - Helle endlos lange Sandstrände für Strandläufer

Details zur Badeinsel Maio
Details zur Badeinsel Maio

Von Santiago aus sind es nur 7 Minuten Flugzeit bis Maio. Trotzdem ist die schmucke Insel weiterhin schwer zu erreichen. Keine andere Insel der Kapverden kann mithalten, was Ruhe, Entspannung und Gelassenheit anbelangt. Auf Maio gehen die Uhren auch noch in der heutigen Zeit langsamer - Erholung und Abschalten pur ist angesagt.

Liebhaber endloser Strandspaziergänge am türkisfarbenen Meer kommen in der Ruhe der einsamen oftmals unberührten Strände voll auf Ihre Kosten. Auch wenn die Insel zunächst sehr wüstenhaft wirkt, bietet das Inselinnere eine große landschaftliche Vielfalt, die es zu Fuß oder mit dem Auto zu entdecken gilt.


Mindelo - Kulturhauptstadt im Barlavento

Details zur Insel São Vicente
Details zur Insel São Vicente

São Vicente gehört mit seinen 227 km zwar zu den kleineren Inseln, hat aber aufgrund der pulsierenden Hafenstadt Mindelo die zweitgrösste Bevölkerungszahl. Viele kamen und kommen immer noch in der Hoffnung auf Arbeit auf die Insel. In der Stadt selbst leben ca. 15.000 Menschen. In den umliegenden Vororten inzwischen schon über 50.000.

Vulkanische Berge, helle Dünen und außerhalb der Regenzeit nur wenige grüne Flecken prägen das Bild der Insel. Der höchste Berg - der Monte Verde - bietet auf 750 m bei klarer Sicht einen herrlichen Panoramablick über die fast vegetationslose Insel und Mindelo.

Santo Antão - die spektakuläre Wanderinsel

Details zur spektalulären Wanderinsel Santo Antão
Details zur spektalulären Wanderinsel Santo Antão

Sie gilt als die spektakulärste Wander-Insel im gesamten südlichen Atlantik. Hier sind meist hochgebirgsähnliche Wanderungen in einem feucht-warmen Klima angesagt. Es geht entweder den Berg rauf oder runter und das meist mehrmals über viele Höhenmeter.

Viele Touren sind Hochgebirgstouren. Die bekanntesten Wandertouren (wie z.B.vom Cova Krater ins Tal von Paul) sind von der Orientierung her nicht schwierig. Alle sollte Sie jedoch von den Höhenmetern und der Sonne her nicht unterschätzen

Fogo - die einzigartige Vulkaninsel

Details zur Insel Vulkaninsel Fogo
Details zur Insel Vulkaninsel Fogo

Auf der Insel Fogo dreht sich alles um den Vulkan Pico de Fogo. Entweder Sie wagen den Aufstieg zum Vulkangipfel oder begnügen sich mit dem Krater des letzten Ausbruches von 2014. Oder steigt hoch auf die Rückwand der Bordeira. Ein Ausflug in die Caldeira ist jedenfalls ein Muss

Die Kaffeeplantagen im Nordosten, tropisch anmutende Vegetation, halbfeuchte Nebelwälder, endemische Pflanzen, das mediterrane Hauptstädtchen São Filipe und tiefschwarze Lavastrände, diese Insel hat viele Gesichter.

Brava - die Blumeninsel mit ganz eigenem Mikroklima

Details zur Blumeninsel Brava
Details zur Blumeninsel Brava

Die Insel liegt im Windschatten des Pico de Fogo und darum öfters unter Wolken, was eine geringere Verdunstung bedeutet. Durch den Nachttau sowie Quellen mit Süßwasser können die Felder teilweise das ganze Jahr über zum Anbau von Bohnen, Mais und Kartoffeln genutzt werden. Oleander- wie Hibiskussträucher und Bougainvillea-pflanzen schenken der Insel ein farbenprächtiges Kleid und sorgen für ihren Beinamen Blumeninsel.

São Nicolau - die ruhige Wanderinsel

Details zur Wanderinsel São Nicolau
Details zur Wanderinsel São Nicolau

Die Insel ist stark zerklüftet und das Landesinnere mit vielen engen Tälern durchzogen. Vom Monte Gordo aus kann man an besonders guten Tagen alle anderen Inseln des Archipels sehen.

Eine relativ reiche Vegetation ist Grundlage für eine gute Landwirtschaft

Die Strände der Insel mit ihrem schwarzen - Jod, Titan und andere Spurenelemente enthaltenden Sand - gelten als Heilmittel gegen Knochen- und andere Krankheiten. Wunderbare Heilerfolge werden ihnen zugeschrieben.

Lassen Sie sich ein auf die Kapverden

Wenn Sie sich als Urlauber ganz auf die Kapverden einlassen, werden Sie sich vermutlich schnell in diese kleinen Inseln mitten im Atlantik verlieben.
Denn inmitten des oft schwierigen und beschwerlichen Lebens finden Sie pure Lebensfreude, leuchtende Farben, herzliche und schöne Menschen, interessante Vorkommnisse und atemberaubende Natur.

Trotz aller Veränderungen: Die Kapverden sind weiterhin ein Entwicklungsland

Seit der politischen Unabhängigkeit in den 70er Jahren hat sich auf den Kapverden viel ge- und verändert. Doch auch wenn verschiedene Indizes die Kapverden seit Mitte des letzten Jahrzehnts zu den Schwellenländern zählen, sind sie noch immer ein Entwicklungsland.
Ein Entwicklungsland, das dem aufgeschlossenen Besucher eine reiche Vielfalt von Eindrücken bietet - auch wenn europäische Standards oft vergeblich gesucht werden. Wer sich nicht davon abhalten lässt, dass der Service nicht der Effizienz seines Heimatlandes entspricht, drei Sterne bei den Hotels (wie fast weltweit) landestypisch vergeben werden und der öffentliche Nahverkehr in unklimatisierten und oft überfüllten Minibussen ohne Fahrplan stattfindet, der kann die die Schönheit des Landes in vollen Zügen genießen: das Abenteuer Kapverden.

Entdecker mit Zeit, Geduld & Abenteuergeist werden reichlich belohnt

Um unsere Wahlheimat zu entdecken, brauchen Sie außerhalb der touristischen Zentren Sal und Boavista gewisse Sprachkenntnisse, Zeit, Geduld und bisweilen auch eine gute Portion Abenteuergeist. Sie werden jedoch reichlich belohnt mit faszinierender landschaftlicher Schönheit, verlockender Vielfalt der Menschen und Kulturen sowie einer Ursprünglichkeit, wie man sie in Zeiten überfüllter "Urlaubsparadiese" nur noch selten findet.

Das Team von Reiseträume Kapverden hofft, dass es ihm gelungen ist, bei interessierten Urlaubern die Neugier auf den Alltag und das Leben der Kapverdianer und ihrer schönen Inseln zu wecken.
Und wer unseren Tipps und Touren folgt, der stellt bald fest, dass Genuss und Erholung auch jenseits "touristischer Bettenburgen" zu finden ist!