Reise und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes für Kapverden

von Gerhard Schellmann (Kapverden) (Kommentare: 0)

Auswärtiges Amt: Ein Übergreifen auf die kapverdischen Inseln ist relativ unwahrscheinlich, jedoch nicht ausgeschlossen

EPA/CYNTHIA GOLDSMITH/CENTERS FOR DISEASE CONTROL AND PREVENTION/HO
Ebola Virus

Cabo Verde: Reise- und Sicherheitshinweise

Stand 28.09.2014
(Unverändert gültig seit: 03.09.2014)

Aktuelle Hinweise

Die Ebola Epidemie in einigen Ländern Westafrikas, vor allem Guinea, Liberia und Sierra Leone, kann sich unter Umständen in der Region weiter ausbreiten. Bisher wurden aus Cabo Verde keine Fälle berichtet.

Ein Übergreifen der Epidemie auf Cabo Verde ist aufgrund der isolierten Insellage des Landes relativ unwahrscheinlich, jedoch nicht ausgeschlossen.

Als Präventivmaßnahme hat Cabo Verde bis auf Weiteres ein Einreiseverbot für Reisende aus den von der Epidemie betroffenen Ländern (Guinea, Liberia, Sierra Leone, Nigeria und Senegal) verhängt. Das Einreiseverbot besteht unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Reisenden, mit Ausnahme von Menschen mit kapverdischer Staatsangehörigkeit. [Siehe auch unsere News vom 08.08.2014 : Ebola und die Kapverden bzw. Teil II zu Ebola und die Kapverden - II">Einreiseverbot für den Senegal]

Das Auswärtige Amt rät, die Nachrichtenlage zu verfolgen und allgemeine Hygienemaßnahmen einzuhalten. Merkblätter zu Ebola finden Sie unter www.diplo.de/reisemedizin

im Orginal zu finden unter  Auswärtiges Amt - Cabo Verde: Reise- und Sicherheitshinweise

Artikel kopiert am 28.09.2014, 10;22h 

Zurück