Die Kapverden am untergehen ?
Folgen des Klimawandels

von Gerhard Schellmann (Kapverden) (Kommentare: 0)

Kapverdischen Inseln als Beispiel für den Klimawandel - Anstieg des Meeresspiegels

Neue OZ - Osnabrücker Zeitung - Lokales - Lotte
Neue OZ, 13.09.2012

In dem Artikel Frauenhilfeschwestern wollen zur Bewahrung der Schöpfung beitragen (NOZ.de), berichten mehrere Teilnehmerinnen über eine viertägigen Arbeitstagung der evangelischen Frauenhilfe in Bad Drieburg zum Thema „Solange die Erde steht – dem Klimawandel begegnen“.

Berichtet wird über die positive Folgen im kanadischen Churchill, wo die Menschen eigentlich ganz gut davon leben, da der Hafen nun viel länger eisfrei sei und die zunehmende Zahl von Polarbären in der Stadt die Touristen anziehe. Und dann kommt das negative Gegenbeispiel: Der Lebensraum für die Menschen auf den Kapverden wird allerdings auch geringer. Da der Wasserspiegel steigt, werden die Inseln am Äquator bedrohlich kleiner. (Siehe Kopie)

Liebe Frauen, aus Osnabrück und Umgebung: Wie kommt Ihr - wer auch immer von Euch - ausgerechnet auf die Kapverden? Weil die Betreffende gerade einen Kapverdenurlaub plant? Oder weil die Kapverdischen Inseln in Deutschland gerade so IN sind, dass frau bei Inseln automatisch an die Kapverdischen denkt?

Egal, wie, macht Euch einfach mal im Internetlexikon Wikipedia etwas mit der Materie vertraut machen:

  • Die Erhöhung des Meeresspiegels birgt besondere Gefahren für Bewohner von Küstenregionen und -städten. Zu den Ländern, die durch einen Anstieg des Meeresspiegels am stärksten gefährdet sind, gehören Bangladesch, Ägypten, Pakistan, Malediven, Indonesien und Thailand, die alle eine große und relativ arme Bevölkerung aufweisen.
  • Besonders einige kleine Länder im Pazifischen Ozean müssen fürchten, dass sie aufgrund ihrer sehr geringen Höhe in den nächsten Dekaden im Meer versinken, falls der Anstieg sich nicht verlangsamt. Die Inselgruppe Tuvalu ist in diesem Zusammenhang populär geworden, denn ihr höchster Punkt liegt nur fünf Meter über dem Meeresspiegel, und sie gilt deshalb als besonders verwundbar. Ebenfalls betroffen sind die auf Meereshöhe liegenden Halligen der deutschen Nordsee, die langfristig in ihrer Existenz gefährdet sind.
  • Aufgrund eustatischer Schwankungen werden für den Nordpazifik und die US-Küste deutlich höhere Werte als im weltweiten Durchschnitt angenommen

Alles in Wikipedia Meeresspiegelanstieg

Liebe Frauen, aus Osnabrück und Umgebung

Ihr tut dem gemeinsamen Anliegen keinen großen Gefallen, wenn Ihr den Meerespiegelanstieg/Klimawandel gerade am Beispiel der Kapverden erläutert: Wir sind nicht so flach wie Tuvalu mit seinem 5 Metern über NN oder die Malediven, deren Hauptstadt Male mit Ihren 123.000 Bewohnern praktisch auf Meeresniveau liegt. Wenn wir hier wirklich mal am absaufen sind, dann zittert auch Hamburg vor jeder Sturmflut; dann meldeten die deutschen Halligen schon längst vorher Land unter; vermutlich hat mancher niederländische Deich schon vorher nachgegeben.

Zurück