Betrunken Auto fahren?
Auf Kapverden besser nicht!

von Gerhard Schellmann (Kapverden) (Kommentare: 0)

Die Verkehrspolizei und die Gerichte machen ernst.

Bild: http://asemana.sapo.cv/spip.php?article80002
ASemana Online 11.9.2012

In aller Frühe fanden am Sonntagmorgen in Praia Alkoholkontrollen statt. 5 Fahrer wurden mit über 1,2‰ erwischt. In einem Sammelverfahren wurden sie zu je 6 Monaten Gefängnis verurteilt, die für 3 Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden. Zusätzlich verhängte der Richter ein viermonatiges Fahrverbot für jeden Angeklagten.

Der sechste Täter war ein Diplomat und musste darum nicht vor die Schranken des Gerichtes.

Die Zeitung brachte auch ein erste Resümee (für die Hautpstadt Praia?)

Seit die Polizei am 16. August mit den Alkoholkontrollen begann, mussten 115 Fahrer blasen; 5 davon hatten kurz zuvor einen Unfall gebaut. 12 der getesteten hatten einen Alkoholspiegel über 1,2 ‰ und wurden in Sammelverfahren verurteilt. Die Delinquenten in Alter von 23 -50 Jahren wurden zu Bewährungsstrafen zwischen drei Monaten und zwei Jahren Gefängnis verurteilt und erhielten Fahrverbote zwischen drei Monaten und zwei Jahren.

Warum wird Alkohol auf den kapverdischen Inseln nun auf die Tagesordnung gesetzt?

In den 9 Jahren die wir inzwischen auf den Kapverden leben, gab es eine ganz offensichtliche Tatsache: die Zunahme des Autobestandes und des Individualverkehrs. Ich glaube, die verantwortlichen Behörden haben endlich erkannt haben, dass es an der Zeit ist, dem Alkohol im Straßenverkehr entgegenzusteuern.

Jahrelang wurde nur davon geredet, dass Alkohol im Straßenverkehr tödlich sei. Nach einer längeren Kampagne im Radio 2011 / erstes Halbjahr 2012, wurde nun mit den Pusteröhrchen die Grundlage geschaffen, gerichtlich gegen die besoffenen Fahrer vorzugehen. Aktuell haben die Fahre noch Glück, dass alle Gefängnisstrafen noch zur Bewährung ausgesetzt werden, aber die Fahrverbote sind auch nicht ohne.

Aber es sind nur Bewährungsstrafen?!

Am meisten Eindruck macht auf mich - und wohl auch auf die meisten Kapverdianer, dass die Delinquenten ganz schnell in Sammelverfahren verurteilt werden. Beim Alkohol im Straßenverkehr geht es ruck zuck, nichts zu spüren von der Langatmigkeit und Gemächlichkeit der kapverdianischen Justiz, die sonst immer und überall beklagt wird.

Quelle: Alcoolímetro dá penas de três meses a dois anos de prisão (ASeman Online 11.9.2012)

Zurück