Übersichtsartikel Januar bis Mai 2017

Wo laufen Sie denn???

Auf allen Rennen, sei es nun anlässlich der Gemeindefeste, oder der Geburtstagsfeier vom Militär oder dem der Telekom - überall sind unsere Mädels vorne dabei.

  • Anlässlich des Festes in der Cidade Velha „Nho Santo Nome“ gehörte das Podium den Läuferinnen von JAK.Magda auf Platz 1, Mayra auf Platz 2, Adelça auf Platz 3, Melissa auf Platz 5 und wir vom Verein mal wieder stolz auf unsere Mädels.
  • Während es bei den Gemeindefesten nur Wettkämpfe für die Mittel- und Langstreckenläufer/innen gibt, hatte das Militär in diesem Jahr bei seinem Fest auch die Sprinter/innen eingeladen.
    So kam Txuna auf den ersten Platz über 100 m. Leinira verpasste hauchdünn den 3. Platz und Andreia schaffte es leider einmal mehr, nicht ins Finale zu kommen.
    Magda gewann souverän ihr Rennen über 5 km. Ihre jüngere Schwester Mayra kam auf den dritten Platz. Hier folgten dann der Reihe nach Simone, Melissa, Leonella und Adelça. Letztere hatte heute gar keinen guten Tag, da die reichlich zum Frühstück von ihr verspeiste Katxupa bereits im Bus den Weg nach draußen antrat, bis der Magen schließlich komplett leer war. Auch wenn unser Trainer meinte sie solle froh sein, dass sie jetzt nicht mit vollem Magen laufen müsste, konnte sie heute nicht an ihre sonstigen Leistungen anknüpfen.
  • Beim Rennen der Telekom wurde Magda bei den Juniorinnen wiederum erste, Adelça - heute besser in Form - lief auf Platz 2 und Mayra belegte den dritten Platz. Simone kam als fünfte ins Ziel und Leonella folgte unmittelbar danach.
    Melissa ging bei den Seniorinnen an den Start und erzielte für sich einen guten 7. Platz. Sie ist hier noch die jüngste Läuferin mit 17 Jahren. Da ihr die längeren Strecken mehr liegen will sie von nun an immer dort mit laufen.

Medizinisches Attest

Nachdem uns das Krankenhaus noch einen Gefallen schuldig war (ich hatte im Zusammenhang mit Freunden helfen Freunden dort immer wieder Material verteilen dürfen) nahmen wir sie nun in die Pflicht für die notwendigen Sportatteste. Es zog sich zwar hin, da mal trotz Termin die Ärztin nicht da war, dann nach Praia wechselte und dann überhaupt keines ausgestellt wurde, aber mit viel Geduld konnten wir schlussendlich für alle ein Attest erhalten.

 

Dazu kamen auch etliche Athleten/innen noch in den Genuss einer Fahrt nach Assomada und einem EKG im dortigen Krankenhaus, aber schlussendlich hatten alle den Stempel in der Tasche, bis auf Gerson und Antonia welche noch weitere Untersuchungen in Praia absolvieren mussten bis auch diese beiden unbedenklich weiter trainieren konnten.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle wieder einmal an Mito unseren Sekretär welcher hier unermüdlich in Sachen Gesundheit mit den verschiedensten Kleingruppen unterwegs war.

Anerkennung durch die neue Stadtverwaltung

Das erste mal seit Bestehen von JAK kamen wir dieses Jahr in den Genuss einer großzügigen Unterstützung seitens des Rathauses. Normalerweise lag das „Zubrot“ bei ca. 250. -Euro und für dieses Jahr bekamen wir sage und schreibe 120.000 ECV (1088.- Euro) für unsere Arbeit im Bereich des Jungendsports.

 

Trainingslager Im Stadion in Praia

Seit Orlandinho - der neue Direktor - das Stadion verwaltet ist es nun auch möglich dort mehrtägige Trainingslager mit Übernachtung durchzuführen. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, zumal in den Osterferien das erste mal in der Leichtathletikgeschichte der Kapverden eine nationale Meisterschaft U18 stattfinden wird. Eingeladen sind die Jahrgänge 2000-2003 mit Ausnahmegenehmigung 2004.
Statt im Sommer ein allgemeines Ferienlager anzubieten haben wir daher diejenigen Athleten/innen von uns ausgewählt welche hier eine Chance haben teilzunehmen. Die Meisterschaften werden auf Sal stattfinden und JAK wurden 10 mögliche (Flug-) plätze in Aussicht gestellt. Da hieß es nun gut abwägen und schließlich hatten wir 12 Athleten/innen eingeladen. Beto war für die Ausarbeitung der Trainingseinheiten zuständig und übernahm das Training der Mittelstreckler. Dazu erwies er sich einmal mehr als vielseitiger Trainer und glänzte als Koch bei der Zubereitung der Mahlzeiten. Mito wurde bei den 400 m Läufer/innen eingeteilt und ich war für`s Kugelstoßen zuständig. Jo übernahm den Weitsprung und war dazwischen für Reiseträume wandernd unterwegs.

Leider hatte sich Leinira im vorletzten Training derart daneben benommen, dass Beto sie aus dem Trainingslager kurzerhand ausgeschlossen hatte. So waren wir ohne unsere im Alter passende Sprinterin im Training. Gerson hatte eine Kirchenveranstaltung der Adventisten und konnte daher ebenfalls nicht teilnehmen. Dafür sprang Antonia ein und Tchukinha war froh, dass ihre Kugelstoß Kollegin nun auch dabei war.

Von VenteSol kam eine Vitaminspritze in Form von grünem Salat aus der Hydroponie, Sr. Luis vom Cafe Sofia spendete einen Thunfisch und dazu gab es noch Wasser und Saft von unserem hiesigen Getränkehändler. Noch ist gesundes Essen sehr ungewohnt für unsere Mädels und Jungs. Sie sind keinen Salat gewohnt, auch Nudeln stehen nur bei ganz wenigen auf dem Speiseplan ebenso waren die grünen Bohnen für die meisten sehr gewöhnungsbedürftig. Es gibt hier im Grunde nur Bohnenkerne und die Küchenhilfe an diesem Tag war zunächst überfordert, da sie die grüne Bohnen aus der Schale pulen wollte....

Training am Morgen - Training am Nachmittag: alle waren gefordert. Dazu gab es Filme über die verschiedenen Techniken, Meisterschaften, Wettkämpfe und rund um die einzelnen Disziplinen viel Gespräche.

Fazit von allen: es war eine intensive, erfolgreiche und gute Zeit und JAK sollte das wenn und wie immer möglich beibehalten.

Hieran schlossen sich noch 3 Sonntage Training im Stadion für die Auswahl der Meisterschaften sub18 auf Sal.

Jugendmeisterschaften auf Sal - Campeonato nacional sub18

Leider war ich diesmal beim Umzug von Reiseträume von Isny nach Ravensburg und daher nicht dabei als unsere Mädels und Jungs viele Medaillen erkämpften.

Wir durften tatsächlich die 10 Teilnehmer/innen mit nach Sal nehmen. In Begleitung reisten wieder einmal Mito und Beto, welcher ausgerüstet mit einem Saftmixer für die Vitaminversorgung mit Mango- Bananen- Orangen- Papayashakes sorgte. Da Sal außerhalb den großen Hotels wenig Obst und wenn zu hohen Preisen anbietet haben die beiden einschließlich der Milch alles in Praia eingekauft und in der Thermobox mitgeschleift.

Unser Verband glänzte mal wieder durch beste Organisation im Vorfeld: Bis zum Vortag am Nachmittag war nicht klar, wo Sie überhaupt übernachten auf Sal. Sr. Djalo (der Sekretär und heimliche Präsident des Verband) hatte es verpasst rechtzeitig im Hotel Atlantico in Espargos die Zimmer anzufragen, so dass nur mit viel gutem Willen der Verwaltung dort für unsere Gruppe gerade mal 2 Zimmer zur Verfügung gestellt wurden. Im ganz normalen Doppelzimmer wurden daher einmal unsere 7 Mädels und im anderen Zimmer die drei Jungs +Mito und Beto untergebracht. Zwischen den Betten wurde mit Matratzen aufgefüllt. Naja, alle meinten es sei besser als auf der Strasse zu schlafen und zumindest würde das Bad/Klo funktionieren.

Unsere Teilnehmer/innen

  • Lenira: 100 m +200 m +Weitsprung
  • Neusa :400 m + 200 m
  • Mayra: 800 m + 1500 m
  • Simone: 800 m +1500 m
  • Magda: 1500 m +3000 m
  • Adelca: 1500 m + 3000 m
  • Antonia: Kugelstoßen

Unsere Ergebnisse:

  • Gerson: 400 m Silber 0:53,57 + 5. Platz 200 m 0: 24,47
  • Helder: Weitsprung Silber = 5,06m + 7. Platz 400 m 0:59,57 // 200 m 7. Platz mit 0:25,69
  • Magda 3000 m Gold = 11:14,06 + 1500 m Silber 5:18,85
  • Adelça: 3000 m Silber = 11:56, 94
  • Mayra: 1500 m Bronze 5:31,82 + 800 m Bronze 2:39,44
  • Antonia: Kugelstoßen Bronze = 9,34 m
  • Simone: 1500 m 5:42,66 = 5. Platz
  • Leinira: 100 m Bronze + Weitsprung Bronze = 4,13m
    Im Finale der 200 m reichte es leider nur zum 6. Platz mit 0:29,17
  • Neusa: 400 m = 1:07,12 = 5. Platz
  • Patrick 800 m =2:31, 40 = 5. Platz // 1500 m 5:13,90 = 5. Platz
  • Adelca: 1500 m =5,35,40= 4. Platz

Alles in allem war es ein großer Erfolg für uns und ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte von JAK

Gleich nach dem Wettkampf wurden die Teilnehmer/innern für die Inselspiele welche dieses Jahr im Mai auf Martinique stattfinden ausgewählt. Zum ersten Mal wurde nun auch hier auf die Zeiten / Weiten geschaut und nicht wie sonst die Plätze auf die Inseln verteilt.

Von JAK wird Magda dabei sein. Chancen hätten noch Gerson und Leinira gehabt, aber...

Ge wollte unbedingt auf 400 m laufen, da er sich hier Chancen ausgerechnet hatte. Er wollte einfach weder auf Beto noch auf mich hören und bei den 1500 m bleiben. Hier hätte er das Ticket sicher gehabt, was er uns nicht glauben wollte. Er ist einfach zu langsam auf der Kurzstrecke. Entsprechend groß war seine Enttäuschung als er die Teilnahme aufgrund eines recht langsamen Starts verpasste. Als er dann die Zeit des 1.500 m Läufers sah, machte er laut Mito ein sehr,sehr langes Gesicht.

Leinira hatte sich zum einen die Teilnahme am Trainingslager verbockt und zum anderen mit viel Kopfweh und sonstigem Weh schlichtweg zu wenig trainiert.

Beide haben dazu gelernt und wir hoffen ,dass Sie sich das für das nächste Mal merken.

Einladung beim Bürgermeister

Der stolze Bürgermeister
und die AthletInnen

Es fand nicht nur die erste Leichtathletikmeisterschaft der unter 18 jährigen statt - es war auch das erste Mal in der Geschichte von JAK, dass erfolgreiche Athleten/innen vom Rathaus zu einem Empfang eingeladen wurde.

Der neue Bürgermeister Meno (Hermenio Fernandes) engagierte sich hier mächtig. Wortreiche Reden, Danksagungen an die Sportler/innen welche nicht nur Santiago Norte und Jak sondern auch Calheta Sao Miguel so erfolgreich ins Rampenlicht gerückt hatten, Glückwünsche und ein leckerer Imbiss rundeten die Veranstaltung ab.

Am besten waren jedoch die Versprechung des Sportreferenten Natalino und des Bürgermeisters, dass sie alles dafür tun werden, dass unsere Manguinho eine Tartanbahn bekommen soll, das Projekt schon steht und nur noch ein bisschen „Kleingeld“ zur Finanzierung fehlt - wir werden sehen, warten und hoffen.

 

Rennen am 01. Mai in Calheta

Auch in diesem Jahr bat uns die Gemeinde ihr bei der Ausrichtung des Rennens zum 01. Mai behilflich zu sein.

Ich selber war ja bereits in Deutschland, so dass hier Mito, Jo und Beto die Organisation übernahmen.

Bei den Kadeten liefen Adelça auf Platz 1, Simone belegte den 2. Platz, Darlene Platz 4 , Leonella Platz 5 und Vania Platz 6 in die Preisgeldränge.

Da für die Seniorinnen ein Preisgeld ausgeschrieben wurde, sich aber außer Melissa von uns, Dina (Frau von Mito) und einer jungen Frau aus Sao Miguel niemand mehr meldete schrieb Beto kurzerhand noch Mayra ein, welche erfolgreich dann auch gleich auf Platz eins lief. Da auch hier ein Preisgeld bis zum 5. Platz vorgesehen war verschob unser Orgteam dieses kurz entschlossen auf die Kadeten, so dass die Prämien bis Platz 6 vergeben wurden.

Patrick lag lange Zeit in Führung und hätte zum ersten Mal in seiner sportlichen Karriere einen Lauf gewinnen können. Aber ca. 1,5 km vor dem Ziel gab er plötzlich auf und lies alle an sich vorbeiziehen, setzte sich in den Besenwagen und ging unmittelbar nachdem er am Ziel ausgestiegen war auch gleich nach Hause. Auf Nachfrage meinte er nur er hätte kein Wasser unterwegs bekommen und daher hätte er aufgegeben. In der Tat war das Wasser knapp, aber selbst eine unserer jüngeren / neueren Athletinnen welche in der Manguinho schon nach 3 Runden anfing zu gehen lief durch bis zum Ende und daher war es allen unklar was wirklich los war. Helder, unser 400 m Läufer kam auf Platz 2 und das obwohl er wirklich schon länger nicht mehr auf der Mittelstrecke trainierte.

Der Sport-Vereador wollte sich an die gute Organisation des Rennens in der Cidade Velha anschließen, aber knapp daneben war hier leider auch vorbei. Es gab zwar ein Lunch, aber die Semmeln mussten geteilt werden, da sie nicht mit so vielen Athleten/innen gerechnet hatten. Mito hatte die Anmeldungen gleich abgegeben - es nahmen ca. 70 Läufer/innen teil - aber so schnell konnte am Feiertag kein Brot nachgekauft werden.

Wasser fehlte hinten und vorne und das Preisgeld - na ja dem sind die Sportler/innen dann zwei Wochen lang hinterher gelaufen. Aber dann wurde alles verteilt und Calheta lag wieder vor Assomada (hier dauerte es 7 Monate!) und Tarrafal welche es bis heute noch nicht geschafft haben das Preisgeld zu schicken und so bislang jedoch nur 5 Monate im Verzug sind.

Jeux des Iles - Jogos das Ilhas - Inselspiele

Matinique 2017

Magda Moreira hat sich selber das größte Geburtstagsgeschenk gemacht.

Unsere junge Läuferin durfte als eine von 8 Leichtathleten/innen aus Cabo Verde bei den "Jeux des Iles" welche dieses Jahr in Martinique stattfanden ihr Land und somit auch ihre Insel Santiago vertreten. Das tat sie sehr erfolgreich zwei Tage nach ihrem 16. Geburtstag. Sie gewann die Silbermedaille über 1500 m Dieser folgte zwei Tage darauf die Bronzemedaille über 3000 m und fand den krönenden Abschluss als Staffelläuferin wo sie mit ihren Teamkolleginnen eine weitere Bronzemedaille gewinnen konnte. Wir sind natürlich ungeheuer stolz auf sie.

Die Inselspiele wurden 1997 vom olympischen Komitee Korsika ins Leben gerufen.

Der Wettkampf umfasst derzeit 22 Inseln/Regionen aus 11 Ländern und findet jedes Jahr auf einer anderen Insel der Welt nach internationalen Wettkampfregeln statt. 12-16-jährige Athleten verschiedener Sportarten wetteifern im Geiste der olympischen Werte hier um die Medaillen. Das Zusammentreffen und der Austausch mit Sportlern anderer Länder welche das Inselleben als Gemeinsamkeit haben soll hier ebenfalls eine Rolle spielen. Nicht immer sind alle Inseln vertreten - hier entscheidet der Sportverband des Landes, ob Gelder für die Reise bereit gestellt werden.

Frauengruppe Manguinho

Zwar nicht mehr jugendlich, sondern im Alter von 21-65 Jahren gibt es seit dem letzen Jahr eine Frauengruppe bei JAK. Einige Mütter und Frauen aus der Manguinho - hier trainieren wir ja oft auf dem ehemaligen Fußballfeld - hatten mich angesprochen. Sie wollten etwas für ihre Gesundheit tun und ebenfalls ins Laufen kommen. Nun sind zum Teil Mütter von ehemaligen Athleten/innen von uns welche mit mehr Einsatz, Energie, Freude, Spaß und Zuverlässigkeit trainieren als ihre Töchter und Söhne je aufgebracht hatten. Dazu weitere Frauen aus der näheren und weiteren Umgebung.

Egal ob Staffelspiele, Dauerläufe, Zirkeltraining, oder sonstige Trainingseinheiten: Montag + Mittwoch + Freitag kommen immer zwischen 16-24 Frauen zusammen mit denen ich gemeinsam trainiere. Nachdem alle so eifrig dabei waren haben wir das zum Anlass bei der Zusammenkunft im Februar im Rathaus gleich dafür zu werben. Der Sportverantwortliche war begeistert und wir konnten für den 27.03. (Tag der kapverdischen Frau) ein Wettrennen nur für Frauen organisieren.

Die 5 Wochen vor dem Wettkampf wurde trainiert was das Zeugs hielt. Schon früh am morgen verabredeten sich kleine Gruppen zum gemeinsamen Laufen auf der Strasse.

Wir hatten 3 Altersklassen eingeteilt und alle „meine“ Frauen hatten sich eingeschrieben. Dazu muss man wissen, dass das in Calheta für die Frauen über 30 wirklich was heißt. Bis zum Ende hin gab es fürsorgliche Ehemänner welche Ihre Gemahlinnen davon abhalten wollten zu laufen, da sie doch zu dick seien,der Busen zu sehr wabbeln, sie sich lächerlich machen und eh nicht gewinnen würden. Aber zu meiner großen Freude prallte das alles ab und hielt keine zurück. Unterwegs musste ich zwar den einen / anderen Mann in die Schranken weisen, weil der gar zu blöd daher redete. Rosita wollte einmal fast stehen bleiben und einem gar zu unflätigen Menschen am liebsten eine scheuern, aber da ich glücklicherweise gerade hier an der Strasse stand um zu fotografieren konnten wir das auch so regeln und sie lief erhobenen Hauptes weiter. Die Kids feuerten ihre Mütter an, rannten teilweise mit ihnen um sie vorwärts zu bringen und alle waren ungeheuer stolz, dass sie ins Ziel kamen.

Als dann sogar noch Pokale und Preisgelder ausgegeben wurden kannte die Freude keine Grenzen.

 

 

Unser nächstes Ziel ist nun der Sylvesterlauf in Praia, da es hier gerade für die älteren Athletinnen nur über 5 km geht und sie als Veteraninnen ab 36 Jahren gute Chancen haben vorne mit zu laufen.

Neben dem Training für eventuelle Wettkämpfe kommt die Freude an der Bewegung, das Lachen unbeschwertes Spiel nicht zu kurz. Sie haben sich für ihr Sommerprogramm bereits New Games und/oder Baseball als hauptsächliche Aktivitäten gewünscht.

Die Mädels / Jungs welche ausgestiegen sind betrachten teilweise die Mütter voller Neid und es kommen vermehrt Anfragen zum „wieder-Einstieg“

Aber: Neue alte Mitglieder werden wenn überhaupt erst wieder nach den Sommerferien aufgenommen