Stadtlauf Praia

7. Mini-Maratona Serra Malagueta

Praia hat - mit einem Monat Verspätung - nun schlussendlich den Stadtlauf zum Stadtfest am 13. Mai organisiert und wir haben die 6 Langstreckenläufer/innen von den Junioren/innen dafür gemeldet. Wieder einmal ging es daher am frühen Morgen nach Praia. Mit der obligatorischen Stunde Verspätung fiel endlich der Startschuss und alle machten sich auf den Weg durch die Stadt. Das Wetter hatte heute ein Einsehen mit allen und der Himmel blieb fast die ganzen Zeit über das Rennen hinweg bedeckt. Die Polizei zeigte ebenfalls hohe Präsenz und war mit diversen Motorrädern zum Schutz der Athleten/innen unterwegs. In der Regel werden für Laufwettbewerbe keine Straßen gesperrt und so müssen sich alle mit und im Verkehr bewegen, was bisweilen nicht einfach ist. Heute hatte die Polizei alles vorbildlich im Griff.

Daniel hat es geschafft. Heute war sein großer Tag.

Nachdem Daniel bereits in Serra auf den 4. Platz lief, hatte er sich schon im Vorfeld gute Chancen ausgerechnet, diesmal in die Prämienränge zu laufen. Und tatsächlich, nach ca 8 km Renndistanz lief er als vierter durchs Ziel und erhielt somit sein erstes auswärtiges Preisgeld. Nelson kam als Sechster und die beiden ließen einige Läufer zurück welche sie bei der Corrida da Liberdade noch von hinten gesehen hatten. Welch ein Erfolg für die beiden. Gratulationen von allen Seiten für diese guten Leistungen. Nun sind Sie endgültig in der Riege der allseits bekannten nationalen Athleten angekommen.

die Juniorinnen laufen heute hinterher

die Juniorinnen am Start
die Juniorinnen am Start

Die drei gemeldeten Juniorinnen Ertemisa, Nadia und Anicia liefen dagegen heute hinterher. Anicia war noch geschwächt von Ihrer Verletzung in Serra und erreichte als Letzte ins Ziel. Da wurden schon ein paar Tränen vergossen, da sie schon lange um den Anschluss an die Spitze kämpft, aber in den letzten Rennen immer was dazwischenkam.

Nadia gehört zwar nicht zu den wirklich guten Läuferinnen, aber sie trainiert unermüdlich, gibt im Rennen alles was sie hat und somit ist der 6 Platz ein weiterer großer Erfolg für sie. Auch sie erhielt Glückwünsche von allen Seiten für ihre Leistungssteigerung in diesem Jahr.

Sonja kam heute einfach nicht von der Stelle, fiel in ihren alten unökonomischen „Hüpflaufstil“ zurück und schaffte es daher nur auf den 5. Platz. Entsprechend enttäuscht war ihr Laufhase Gilson, der sich entschlossen hatte, sie heute zu unterstützen, damit sie vorne mitlaufen kann. Wenn sie so weiter macht werden die Rebeldes sie bald überholen aber vielleicht gibt ihr das ja dann wieder neuen Schwung.

 

Nach dem Rennen spendierte das Comite Paralympico ein Lunch für die AthletInnen ,welches von allen mit großem Beifall entgegen genommen wurde. Unmittelbar danach war die Siegerehrung. Nach diesem ereignisreichen Vormittag ging es auf dem Heimweg im Auto natürlich noch mal ganz ausführlich um den Verlauf des Rennens. Lob der Gruppe für Daniel und Nelson, Tadel für Sonja, Trost für Anicia und reger Austausch, wer wie auf der Strecke unterwegs war.

Ein Bericht  von Sibylle Schellmann, Präsidentin von JAK, Frontfrau  & Touristische Verantwortliche bei Reiseträume Kapverden.