Die kapverdische Insel Sal

Urlaub, Sonne, Sand & Meer

Landkarte Kapverdsische Inseln 1: 150 000
© AB-Kartenverlag Orginal 1:50 000 - Hier bestellen !

Kilometerlange, helle Sandstrände, 330 Sonnentage, ein konstanter Nordpassat bis zu Windstärke 6, warmes, kristallklares Wasser mit schwachem Wellengang, eine reichhaltige Unterwasserflora- und Fauna sowie die am besten entwickelte touristische Infrastruktur machen aus der flachsten Insel der Kapverden das perfekte Revier für Windsurfer, Wellenreiter, Taucher, Hochseefischer, Badeurlauber, Strandwanderer und Sonnenhungrige.

Die Meinungen über Sal gehen weit auseinander. Für die einen ein Juwel im Atlantik, der goldene Splitter im Ozean, die Perle von Kap Verde, der ultimative Surfspot - für andere ein grosser Sandfladen, der es nicht lohnt, länger wie nötig zu verweilen. In Sal verlieben sich manche Urlauber erst auf den zweiten Blick. Hier machen Sie sich am besten Ihr ganz eigenes Bild

Basisinformationen zur Insel Sal

Sal ist die flachste und zugleich trockenste der Barlavento Inseln. Ihre höchste Erhebung, der Monte Grande liegt nur 406 m über dem Meeresspiegel. Sie ist 30 km lang und nie mehr als 12 km breit. Auf den 216 qkm wohnen ca. 14.000 Menschen. Viele der Bewohner sind von der Insel Sao Nicolau emigriert, als 1939 der Flughafen erweitert wurde.

Aus der Geschichte

Lange Zeit war Salz, das weiße Gold - der einzige Reichtum der Insel.

In den Salinen von Pedra Lume wurden im 18. bis Anfang 20. Jahrhundert bis zu 30.000 Tonnen Salz jährlich abgebaut. Der Einsturzkrater hat einen Durchmesser von ca. 900m und der Boden liegt unterhalb des Meeresspiegels. Durch das poröse Gestein konnte das Meerwasser eindringen, verdunsten und das Salz ausscheiden.  Nachdem eine starke Steinsalzschicht im Untergrund entdeckt wurde, begann die industrielle Nutzung und Meerwasser wurde mit Pumpen in den Krater durch die Salzlager geleitet um angereichert an der Oberfläche zu verdunsten.

Der Salzgewinnung wurde eingestellt und ist heutzutage nur noch ganz gering auf den Eigenbedarf ausgerichtet.

Trotzdem lohnt sich ein Besuch der Salinen. Durch einen Tunnel gelangen Sie ins Innere und können im Salzsee in dieser beeindruckenden Umgebung ein Bad genießen. Durch den hohen Salzgehalt werden Sie auf dem Wasser ohne schwimmen zu müssen getragen

Unser Tipp : Annes Insel-Touren - Insel Sal am Fischersteg in Santa Maria

Santa Maria - das touristische Zentrum

Im Süden der Insel befindet sich das touristische Zentrum Santa Maria. Der kleine Ort hat sich rege entwickelt und bietet ein breites Spektrum an Unterkünften, Lokalen und Angeboten rund um den Wassersport.  Surfen, Kiten, Tauchen, Sportangeln - Geübte finden hier ein paradiesisches Revier.

Bei den Unterkünften sind alle Kategorien von einfachen Pensionen bis hin zu komfortablen 4-Sterne-Hotels vertreten. Die All-Inclusive-Hotels europäischer Großkonzerne werden allerdings aus Prinzip nicht von uns gebucht.

Sauberes, glasklares, türkisfarbenes Meer mit tiefem Salzgehalt und der feinkörnige goldgelbe schattenlose Sandstrand - langgezogen und breit - laden geradezu zum Baden und Strandwandern ein.

Unser Urlaubsangebot auf der Insel Sal: Badeurlaub Hotel Morabeza - Santa Maria

Jedes Handtuch und jede Sonnenliege haben noch viel freien Platz drum herum, so dass Sie Ihre Strandtage - sei es nun unter oder neben dem Sonnenschirm - in Ruhe genießen können.

Das Wahrzeichen von Santa Maria ist zweifelsohne das liebevoll restaurierte Wäghaus an der renovierten Landungsbrücke, wo früher das Salz abgewogen und verladen wurde. Heute finden Sie dort Souvenirläden und beobachten die Fischer beim Einbringen und Ausnehmen ihres Fanges.

Wenn Sie dann am Abend im Ort den frisch gefangenen Fisch essen und dazu den Klängen kapverdischer Musik lauschen kommt greift die Morabeza, das ganz spezielle Lebensgefühl der Kapverdeaner bestimmt auch auf Sie über und ein Teil der Faszination, welche Kap Verde ausmacht, wird spürbar.  

Hauptstadt Espargos.

In Flughafennähe befindet sich die Hauptstadt Espargos. Hier finden Sie Banken, das Gesundheitszentrum, Apotheken, die Hauptpost, Lokale, Internetcafes und alles Notwendige für den täglichen Bedarf. Die Gemeinde umfasst  mittlerweile ca. 10.000 Einwohner die alle mehr oder minder rund um den Flughafen und im Tourismus beschäftigt sind

Übernachtung für Inselhopper: Monte Sintinha - angenehmer Familienbetrieb mit beliebtem Restaurant in Espargos

Hafenort Palmeira

Die Menschen im Hafenort Palmeira leben vom Fischfang, vom regionalen Schiffsverkehr der lokalen Industrie und der Langustenfarm. Internationale Segelboote machen hier Halt und das Kerosin für die Flugzeuge wird durch Pipelines zum Flughafen transportiert.

Ausflüge Buracona & Olho Azul / BlauesAuge

Von Palmeira aus führt eine Piste zum Buracona. In diesem natürlichen Meerwasserpool, vergnügt sich die einheimische Jugend meist am Sonntag beim mutigen Sprung ins kühle Nass. Dieses Schauspiel ist genauso faszinierend wie die Naturgewalt des Meeres dessen Wellen an den vulkanischen Klippen brechen und die Gischt hoch aufspritzen lassen.

Im Olho Azul (blaues Auge) bündeln sich um die Mittagszeit die Sonnenstrahlen im Meerwasser und leuchten intensiv türkisfarben durch das ovale Loch in der Felsdecke.