Reisebericht Cabo Verde v. 24. Juni bis 17. Juli 2017

  • 1.Woche SANTIAGO, Praia - Assomada und Umgebung
    2.Woche BOAVISTA,
    3.Woche SANTIAGO, Tarrafal-Assomada und Umgebung 
Rui Vaz

Sehr geehrte Frau Schellmann,

nach genügendem Abstand zwischen Reise und Ankunft sende ich Ihnen diesen kleinen Reisebericht.
Da wir überzeugte Individualtouristen sind und wir schon sehr viele Fernreisen auf unseren Kontinentenunternommen haben, stießen wir auf ihre Webseite "Reiseträume", da es mir nicht gelungen ist, je einen Mietwagen für die beiden Inseln online zu buchen.

Welch ein Glück, da sie gewisse "Reise-Bausteine" anbieten. So kamen wir Dank Ihrer Hilfe mit Erfolg zu den entsprechenden Mietwagen und zugleich gelangten wir auch zu den schönen Unterkunftsempfehlungen und den Flugbuchungen (All in One). In diesem Fall haben wir es nicht bereut!

Rasselbande

Meine Frau und ich wollten bereits vor 26 Jahren die Insel SAL bereisen, was leider bedingt durch einen Krankenhausaufenthalt nicht umzusetzen war. Umsomehr waren wir doch nun auf unser erneut geplantes Reiseziel "Cabo Verde" gespannt.
Diese Reise traten wir wie immer gut vorbereitet an und waren doch nach Ankunft über die verschiedenen Landschaften, der teilweise verarmten Kleinstädte und Ortschaften, sowie der Bevölkerungsunterschiede dieser beiden Inseln, die wirklich nicht vergleichbar sind, tief beeindruckt.

Badespaß der Kinder: Lkw-Reifen

Auf Santiago möchte ich das besondere Augenmerk auf die ehemalige Hauptstadt "Cidade Velha"nebst ausgedehnten Rundgang und deren legendäre Bucht lenken, die historisch wie auch landschaftlich sehr beeindruckend ist. Vor allem lohnt es sich zum Wochenende dort dem lebhaften Treiben der Bewohner, sowie dem fröhlichem Badespaß der vielen Kinder auf LKW- Schläuchen im brausenden Atlantik zuzusehen.
Die Haupstadt Praia, sowie das landschaftlich reizvolle Gebiet um Rui Vaz, Sao Jorge dos Orgaos bis Assomada, inkl. des Kapokbaums den Poilon, die Achada Falcao und Umgebung lohnen sich zu entdecken. Von Tarrafal sind Ausflüge über die Serra Malagueta, Figueira das Naus und der gesamte Küstenabschnitt mit wunderbaren Ausblicken mehr als sehenswert und touristisch noch nicht hoch frequentiert.

Rabil

BoaVista punktet einfach mit seinen schönen Badestränden aber auch mit dem Charme der leicht verfallenen Orte wie z.B. Rabil und seiner Sanddünen, sowie den kleinen und guten Restaurants in SalRei, der wundervollen Live-Musik an den Wochenenden und das von ihnen ebenfalls empfohlene "Orquidea Guesthouse". Hoffentlich werden auf BoaVista nicht noch weitere "All In- Hotels" gebaut!

Praia - Fußgängerzone
Nähe Mercado Municipal

Wir konnten nicht nur die Vielfalt der Landschaften dieser beiden Inseln, sondern vielmehr den Fleiß, die Reinlichkeit und den Willen zur Gestaltung eines besseren Lebens der einheimischen Bevölkerung, trotz teilweise erheblich fehlender Mittel. bewundern.
Die Menschen die wir trafen, waren nach anfänglicher Zurückhaltung im Gespräch dann doch sehr angenehm ufgeschlossen und hilfsbereit. Überhaupt hat uns die Bevölkerungsvielfalt der verschiedenen entologischen Menschenrassen auf den Kapverdischen Inseln, gezollt durch die jahrhundertlange Sklaverei und Kolonialherrschaft, und deren kreolischen Einflüssen sehr beeindruckt. Das friedliche, freundliche und farbenfrohe Miteinander haben wir genossen und findet unseren großen Respekt. "Die Welt könnte so schön sein........."

Gemeinefest + Kirchweih Sta Isabel 2.7.17

Hinzu kommt die große Lebensfreude die sich vor allem in der Musik und dem Tanz widerspiegelt. Neben der wunderbaren kapverdischen Musik des "Sodade" (Cesaria Evora, Tito Paris und viele andere) sind doch auch viele Einflüsse aus Westafrika, Kuba, Brasilien und aus lateinamerikanischen Ländern in sich vereint. Welch wunderbare Melange ! Wir haben selten auf unseren Fernreisen so viele begabte gute Musiker. jung wie alt, spielen und erleben dürfen. Ein schier unendlicher musikalischer Reichtum mit begeisterten Menschen.

Badende Kinder
Cidade Velha

Allen Interessenten raten wir die eine oder andere Insel bald zu bereisen, ehe der Massentourismus auf Cabo Verde überhand nimmt. Die Anfänge sind bereits auf BoaVista und wie wir erfuhren auch auf der Insel Sal geschehen.

Der Strand von Santa Monica Boavista

Liebe Frau Schellmann, wir danken Ihnen für ihren geleisteten Service und Ihr Engagement. Alle Buchungen, Unterkünfte, Autovermietungen und Empfehlungen, Ihre ausführlichen Unterlagen mit einer Menge von Tipps haben dazu verholfen, uns einen unvergesslichen Aufenthalt auf Santiago und BoaVista zu ermöglichen. Wie werden wiederkommen und Ihre "Reiseträume" weiter empfehlen. Auch danken wir Ihnen für die Möglichkeit, sSe in Calheta Sao Miguel persönlich kennen gelernt zu haben.

Viele Grüße Matthias Groth

P.S.: Diesen Reisebericht stellen wir Ihnen gern zur Internet-Veröffentlichung mit Namensnennung zur Verfügung.

Wir bedanken uns bei Herrn Groth für diesen Bericht und ausrücklich auch für seine Bilder. Ich habe versucht diese - soweit mir möglich - auch in Szene zu setzten. Gerhard Schellmann (Reiseträume Kapverden - Backofffice & Web )