Erfahrungen, Rückmeldungen, Feedback von Urlaubern

Urlaubsberichte, die noch mehr ins Detail gehen, finden Sie unter Reiseberichte kapverdische Inseln

Santiago-Highlights

von Irmgard und Peter Fugger

Sehenswürdigkeiten Kapverdische Insel Santiago 30.12.2016 - 06.01.2017

Liebe Frau Schellmann,

Zu unserer Reise (Santiago - Highlights) sind wir Ihnen noch unserern Erfahrungsbericht schuldig:

Zunächst das Wichtigste:
Die Reise war insgesamt bestens organisiert, wurde pünktlich abgewickelt und hat unsere Erwartungen vollständig erfüllt.

Hier noch einige Anmerkungen bzw. Anregungen zu Ihrer Verfügung:

  • Bei der Einreise schreckten uns zunächst die langen Schlangen vor den Schaltern der Grenzpolizei. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass für uns, die wir noch kein Visum hatten, der linke Schalter mit der
    kürzeren Schlange vorgesehen war. Trotzdem hat die Prozedur etwa eine Stunde gedauert. Das ist zwar nicht so ungewöhnlich, wäre aber einen Hinweis in den Reiseunterlagen wert, damit verwöhnte Europäer sich
    darauf einstellen können.
  • Die Besichtigung von Cidade Velha fiel etwas summarisch aus: ohne Kathedrale und Konvent – die wären wohl auch einen Besuch wert gewesen. Das haben wir aber leider erst hinterher durch Nachlesen im Reiseführer festgestellt.
  • Angenehm überrascht waren wir von der Pousada da Vassora: das ist ja ein wahrer Gourmet-Tempel inklusive französischem Flair. Wir haben unseren Aufenthalt in dem stilvollen Haus dank der Liebenswürdigkeit der Gastgeber sehr genossen.
  • Für den letzten Tag haben Sie uns zusätzlich die Fahrt in den Norden mit Tarrafal und dem Konzentrationslager organisiert. Wir regen an, diesen Ausflug in das Programm fix aufzunehmen, weil man sonst einen wesentlichen Teil von Santiago versäumen würde. Auch der Besuch bei den Rabelados, den wir noch spontan eingeschoben haben, hat sich sehr gelohnt.
  • Abschließend noch zu den Führern bzw. Fahrern: Als Fahrer hatten wir die ganze Zeit einen Kollegen von Ze: er war stets pünktlich, freundlich und entgegenkommend. Jedoch konnten wir uns mit ihm nur auf
    Spanisch verständigen. – Was machen Leute, die nicht spanisch sprechen?

Unser Führer Jo hat uns auf allen Wanderungen sicher begleitet. Durch ihn haben wir viel über die Natur, sowie Land und Leute erfahren. Mit ihm konnten wir uns gut auf Englisch verständigen.

So weit unser Erfahrungsbericht. Wir sind, wie beschrieben, gut zurecht gekommen. Sollten Sie jedoch beabsichtigen, Ihr Angebot im deutschsprachigen Raum breiter zu vermitteln, wäre es ein großes Plus, wenn Sie deutschsprachige Reisebegleitung vor Ort anbieten könnten. Das Interesse für die Kapverden wäre vorhanden und ausbaufähig,
insbesondere für jene, die die Kanarischen Inseln schon gut kennen ...

In diesem Sinne danken wir Ihnen für Ihre engagierte Organisation unserer gelungenen Reise und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Vermittlung zwischen Europa und den Kapverden. Wir konnten von diesem faszinierenden Land ja nur einen kleinen Teil kennen lernen. – Es könnte leicht sein, dass wir uns eines Tages entschließen, unseren Urlaub in einem anderen Teil des Archipels zu verbringen.

Liebe Grüße,
Irmgard und Peter Fugger

Zurück

Einen Kommentar schreiben